Neuseeland Great Walks - Kepler Track

Neuseeland Great Walks - Kepler Track

Der Kepler Track ist ein 60 km langer Rundweg, den man in 3 oder 4 Tagesetappen wandern kann. Der Wanderweg führt im Fiordland Nationalpark durch schöne Wälder voller Farne und über die Berge zwischen Lake Te Anau und Lake Manpouri. Von oben hat man eine tolle Aussicht auf die vielen fjordartig verästelten Seen zwischen den Bergen. Der Kepler Track soll nach dem Milford Track der Zweitschönste der Great Walks sein.

Hütten: Um in den Sommermonaten in den Hütten einen Übernachtungsplatz zu bekommen sollte man diesen möglichst früh buchen (Buchung der Hütten nur für Dez-Mai möglich). Besonders um Weihnachten herum sind die Hütten schnell ausgebucht. Die Übernachtung kostet ca 55$ pro Nacht. Die Hütten auf den Great Walks sind meist recht gut ausgestattet und haben Heizung, Schlafplätze und Wasser. Mitbringen sollte man einen Schlafsack (es gibt keine Decken oder Kissen), das Essen sowie Gaskocher und Geschirr.

Mehr Informationen findet man auf der Offiziellen Website und in der PDF - Broschüre und hier kann man sehen wann es noch freie Plätze gibt.

Tag 1 - Rainbow Springs Parkplatz zur Luxmore Hut:

Wir starteten unsere 3-Tages-Wanderung vom Parkplatz Rainbow Springs aus. Von dort aus führt der Weg entlang des Manapouri Flusses und durch einen schönen Wald zum Lake Te Anau. Entlang des Sees geht es weiter durch den Wald. Im Sommer kann man hier eine Pause einlegen und zur Erfrischung in den See springen, bevor der Weg weiter den Berg hinauf durch den Wald führt. Nach dem ersten flachen Wegstück wird es hier steiler, man wandert aber immer noch durch den Wald. Irgendwann lichtet sich der Wald und man kommt endlich in grasbewachsene Hügellandschaft. Der Blick über den Lake Te Anau ist nach dem letzten steilen Stück eine passende Belohnung. Jetzt ist es nicht mehr weit bis zur Luxmore Hut. Auf dem Wanderweg durch grasbewachsene Landschaft geht es das letzte Stück bis zur Hütte. Von der Hütte ist es nur ein kurzer Spaziergang zu den Luxmore Caves zwei kleinen Kalksteinhöhlen.

kepler-track-great-walk-luxmore-hut-new-zealand

Tag 2 - Luxmore Hut zur Iris Burn Hut:

Als wir am nächsten Morgen aufwachten regnete es in Strömen aber wir hatten Glück eine Stunde später, nachdem wir mit unserem Frühstück fertig waren hörte der Regen auf und die Sonne kam heraus. Die Etappe von der Luxomre Hut zur Iris Burn Hut ist die schönste auf dem Kepler Track. Von der Hütte geht es erstmal zum Gipfel des Luxmore Mountain. Von dort hat man den ersten tollen Ausblick. Entlang des Wanderweges hat man dann den ganzen Tag einen super Panoramablick und man findet einige schöne Foto Spots. Auf dem Weg sind wir auch einigen netten Keas begegnet die sich bereitwillig fotografieren liesen. Den gesamten Tag über war es sehr windig man sollte deshalb warme Kleidung nicht vergessen. Am Ende des Gratweges über die grasigen Berge führt eine Holztreppen wieder hinunter in den Wald. Hier kann man sehr schön sehen wie unterschiedlich die Vegetation auf verschiedenen Höhen ist. Nach kurzer Zeit erreicht man die Iris Burn Hut. Von der Hütte aus kann man noch einen Ausflug zu den Iris Burn Falls machen, einem recht schönen Wasserfall (nur leider voller Sandflies…).

kepler-track-great-walk-new-zealand-fiordland

kepler-track-new-zealand-great-walk-panorama

Tag 3 - Iris-Burn Hut zum Rainbow Springs Parkplatz:

Am dritten Tag schließen wir den Kreis und erreichen wieder unseren Ausgangspunkt den Rainbow Springs Parkplatz. Der Wanderweg führt die meiste Zeit durch den Wald. An einigen Stellen kann man über den Lake Manapouri sehen. Die Kiesstrände am See bieten sich auch an um eine Runde schwimmen zu gehen und dort eine Mittagspause einzulegen. Zum Schluss kommt man noch an ein Sumpfgebiet über das ein Holzsteg mit Ausblick auf einen kleinen Teich führt. Der letzte Teil des Weges folgt wieder dem Manapouri Fluss bis zum Parkplatz.

kepler-track-new-zealand-great-walk-forest


📌 Auf Pinterest merken:

Comments

comments powered by Disqus