Das Beste aus Andalusien - Ein Foto Reiseführer für Sevilla

Das Beste aus Andalusien - Ein Foto Reiseführer für Sevilla

Wir waren für 5 Monate in Sevilla und möchten unsere Erfahrungen mit dir teilen! Sevilla ist immer sonnig und voller Leben. Mit den unendlich vielen fotogenen Sehenswürdigkeiten wie der Plaza España, der Alcazar und die viele schöne Stadtpaläste wird einem hier nie langweilig. Die große Altstadt mit den kleinen verwinkelten Gassen, kleinen Plätzen, Tapas-Bars und Cafés überall lädt dazu ein, einfach nur herumzuschlendern und die Atmosphäre bei einem Cerveza und Tapas zu genießen. Komm mit uns auf einen Spaziergang zu den besten Fotospots in Sevilla.


Fiestas

In Sevilla gibt es zwei große Feiern im Jahr. Das erste ist die Semana Santa während der Osterfeiertage. Zu Ostern gibt es überall in Andalusien mehrere Tage lang Prozessionen, bei denen Figuren von Jesus, Maria und anderen Heiligen durch die Straßen getragen werden. Ein weiteres berühmtes Fest ist die Feria de Abril im April. Die Feria ist ein Frühlingsfest und dauert eine Woche. Zur Feria trägt jeder traditionelle Flamenco-Kleidung und auf dem Festgelände gibt es traditionelles Essen und Trinken in den Zelten, die hier Casetas genannnt werden. In dieser Zeit kann man außerdem Stierkämpfe sehen, die dann bis Juni regelmäßig stattfinden. Mehr über die Feria de Abril kannst du in unserem separaten Blogbeitrag hier lesen.

Sehenswürdigkeiten

Alcazar

Der königliche Palast, der Alcazar ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Sevilla. Wir empfehlen, Tickets online zu kaufen, um lange Wartezeiten zu vermeiden. Wer mehr über die Geschichte und Funktion der Räume wissen willst, kann einen Audioguide für die Besichtigung mitnehmen (ein Freund von uns hat ihn ausprobiert und meinte, dass es wirklich interessant war!) Wir sind einfach mit der Karte durch den Palast geschlendert. Die besten Plätze zum Fotografieren im Palast sind der Patio de Levíes, die Bäder und die Gärten. Der Patio de Levíes ist sehr schön und vergleichbar mit dem Nasridenpalast in der Alhambra. Mit dem Teich in der Mitte kann man perfekte Spiegelbilder von den schönen, mit Arabesken und Ornamenten verzierten Bögen machen. In den Baños Doña María de Padilla bekommt man auch eine sehr schöne Spiegelung. Die Fachada del Palacio del Rey Don Pedro ist eines der ersten Dinge, die du siehst, wenn du den zweiten Innenhof des Palastes betrittst, den Patio de la Montería. Die Fassade ist voller schöner maurische Ornamente und Arabesken und ist auch ein schöner Fotospot. In den Gärten findest du überall schöne Fotospots mit den kleinen Teichen und Bänken rundherum.

sevilla-alcazar

Plaza España

Die Plaza España ist meine Lieblingsort in Sevilla. Er ist einfach wunderschön mit dem roten Backstein und den farbenfrohen Mosaiken überall. Rund um den Platz stehen Bänke aus bunten Fliesen, für jede Region Spaniens eine. Hier kann man sich fotografisch voll austoben. Die Brücken über den Kanal mit den weiß-blau gefliesten Geländern sind meine liebsten Foto Spots. Der Plaza España ist besonders schön bei Sonnenuntergang und während der blauen Stunde, wenn alle Lichter leuchten. Besonders schön ist es auch den Sonnenuntergang von den beiden Balkonen auf beiden Seiten des PMan sollte auf jeden Fall auch ein wenig durch die Arkaden schlendern (auch bekannt aus Star Wars Episode 2), hier bekommt man nochmal eine ganz andere Perspektive.

sevilla plaza espana

Kathedrale

Die Kathedrale in Sevilla hat eine lange Geschichte, zuerst als Moschee gebaut (aber viel kleiner als die heutige Kirche) und dann zur größten gotischen Kathedrale der Welt ausgebaut. Die Kathedrale ist berühmt für das Mausoleum von Christopher Kolumbus und für ihren Turm, La Giralda. Der beste Fotospot für La Giralda am Morgen ist die Plaza Virgen de Los Reyes. Am Nachmittag kannst du schöne Aufnahmen vom Patio de Naranjas in der Kathedrale machen. Im Inneren der Kirche beeindruckt die extrem hohe gotische Gewölbedecke und der Hochaltar ganz in Gold. Dazu sind die bunten Kirchenfenster wirklich schön. Mit dem Eintrittspreis für die Kirche darfst du auch La Giralda besteigen und von oben den Blick über die Stadt genießen.

catedral sevilla

sevilla catedral la giralda la giralda aus den Straßen von Sevilla

Metropol Parasol

Das Metropol Parasol oder Las Setas an der Plaza de la Encarnación (auf Englisch als “the mushroom” bekannt) ist ein moderner Holzbau der einem Pilz ähnelt. Das Gebäude sieht wirklich cool aus und nachts wenn es in verschiedenen Farben beleuchtet ist kann man von unten schöne Fotos machen. Las Setas ist vor allem beliebt weil man von der AUssichtsterasse oben einen super schönen Blick über die Stadt bekommt. Der Eingang zum Metropol Parasol ist im Keller, wo sich auch das Antiquarium de Sevilla befindet. Am schönsten ist der Blick über die Stadt bei Sonnenuntergang. Von hier oben kann man schöne Fotos von der Kathedrale von Sevilla zu machen und die vielen anderen Kirchen in Sevilla sehen.

metropol parasol at night

Casa de Pilatos

Das Casa de Pilatos ist einer der vielen in Privatbesitz befindlichen Stadtpaläste, die man in Sevilla ansehen kann. Er ist einer der größeren Pläste mit einem Hauptpatio und einigen Gärten. Besonders schön sind die vielen verschiedenen Fliesen überall im Palast (150 verschiedene Arten!). Man kann das untere und das obere Stockwerk besichtigen, aber es ist nicht erlaubt, in den Räumen im oberen Stockwerk zu fotografieren und man kann diese nur im Rahmen einer Führung anschauen. Nichtsdestotrotz ist es recht interessant, weil man einiges über die Geschichte des Hauses erfährt.

Palacio de las Dueñas

Der Palacio de las Dueñas ist ein ehemaliges Kloster. Er liegt ganz in der Nähe von las Setas. Er ist kleiner als das Casa de Pilatos, bietet aber einen wunderschönen Garten und Patio. Besonders im Frühling, wenn alles blüht, sieht die Hauptfassade (die auch von außen zu sehen ist) unglaublich schön aus. Der Patio Principal ist ein guter Platz, um sich von einem langen Spaziergang durch die Stadt zu erholen. Man kann auch die Zimmer im Inneren besuchen, die zum Teil sehr exzentrische eingerichtet sind.

Palacio de la Condesa de Lebrija

Dieser Palacio ist einer der kleineren Stadtpaläste, aber super schön. Wie in allen Palästen sind die Wände mit wunderschönen Fliesen bedeckt. Ein römisches Mosaik dominiert den Hauptinnenhof. In den anderen Räumen im Erdgeschoss gibt es noch viele weitere römische Mosaike, die vermutlich aus Itálica (einer ehemaligen römischen Siedlung bei Sevilla) stammen. Auch hier kann man das obere Stockwerk im Rahmen einer Führung zu besichtigen. Dort erfährt man einiges über die ehemaligen Besitzer des Palastes, vor allem über die Condesa de Lebrija. Außerdem ist die Einrichtung in den oberen Räumen recht interessant.

palacio de la condensa de lebrija

Torre del Oro

Der Torre del Oro ist ein kleiner Turm am Ufer des Flusses Guadalquivir. Bei einem Besuch in Sevilla, sollte man auf jeden Fall einen Spaziergang entlang der Uferpromenade machen. Hier kannst du die Puenta de Triana und den Torre del Oro sehen, der am Abend und am Nachmittag das beste Licht für Fotos hat.

Tradition

Stierkampf

Der Stierkampf in Spanien ist eine sehr umstrittene Tradition aber dennoch ein fester Bestandteil der spanischen Kultur. Viele Städte in ganz Andalusien und Spanien haben eine Stierkampfarena, in der man während der Stierkampfsaison einen Stierkampf sehen kann. Die Saison in Sevilla startet zum Beginn der Feria de Abril (während der Feria kann man jeden Tag einen Stierkampf sehen) und geht bis Ende Juni, im September gibt es dann nochmal Stierkämpfe.

Bei einem Stierkampf treten 6 Stiere auf und du bekommst verschiedene Teams von Toreros zu sehen. Ein Stierkampf dauert 25 Minuten, in denen zuerst der Torero eintritt, um den Stier kennenzulernen. Wenn er geht, kommen die Reiter herein, um den Stier zu schwächen. Dann werden farbige Pfeile auf den Rücken des Stieres geworfen, um ihn anzustacheln. Am Ende kommt der Torero zurück, der den Stier töten muss. Die Leistung des Toreros wird am Ende mit Punkten bewertet. Wenn du nicht bei einem Stierkampf zuschauen willst oder kannst, kannst du auch einfach die Stierkampfarena in Sevilla besuchen.

stierkampfarena-sevilla

Flamenco

Flamenco ist ein Musikstil, der seine Ursprünge in Triana (dem Stadtteil auf der anderen Seite des Guadaluivir) hat. Ursprünglich war Flamenco nur Gesang, die Gitarre kam erst später dazu. Aus dem Gesang entwickelte sich der Flamencotanz. Das Bekannteste am Flamenco, die Kleider, kamen ebenfalls erst später hinzu. Wenn du mehr über Flamenco in Sevilla erfahren möchtest, empfehle ich die Flamenco Free City Tour von Heart of Sevilla, die ich sehr interessant fand!

Es gibt ein paar Bars in Sevilla, die an bestimmten Wochentagen kostenlose Flamenco-Shows anbieten. Die bekannteste davon ist La Carboneria. Hier kann es zur Hauptsaison sehr voll werden, aber es gibt immer eine gute Show. Es gibt auch viele Flamenco-Shows jeden Abend, zum Beispiel im House of Flamenco oder im Flamenco-Museum.

ibxmmw04323834.jpg


📌 Auf Pinterest merken:

Comments

comments powered by Disqus